Tag-Archiv | Taschenspieler

…eine allerletzte Tasche für dieses Jahr hab ich noch

und… es begann mit einer „alten“ Lederjacke


das ist nämlich meine alte Lederjacke… bestimmt schon an die (deutlich über?) 20 Jahre alt und inzwischen auch zu groß/weit geworden. Da sie doch schon mächtig abgewetzt war, habe ich beschlossen, sie „einfach zu recyclen“ 😉 und für Taschen usw. auzuschlachten. Dieser Tasche dient sie nun als Boden…


Da ich bei meiner ersten Crossbag (Taschenspieler II v. FM) den Fehler gemacht habe den Schultergurt auf die falsche Seite zu setzten, da dachte ich mir, „ich mache sie mir noch einmal neu…“(!) aber mit Gurt auf der „richtigen“ Seite. Den Schnitt also auf 100% neu ausgedruckt (denn da dachte ich noch, ich hätte sie beim ersten Versuch etwas „verkleinert“ genäht…), zugeschnitten und frisch ans Werk.

Beim Nähen anschließend habe ich dann schnell bemerkt, ich hatte sie das erste Mal wohl doch nicht verkleinert genäht *hüstel*


Auf der Rückseite gab es erneut eine kleine Reißverschlußtasche, dieses Mal allerdings eher im unteren Taschenbereich… damit man nicht „wieder so tief reingreifen“ muss 😉 Es ist aber noch tief genug,  um Schlüssel oder auch das Handy einzustecken 


Im Inneren habe ich mir dieses Mal wieder ein nützliches Schlüsselband gegönnt und zusätzlich noch ein kleines, doppeltes Steckfach für Stifte o.ä.


jetzt habe ich 2 „fast identische“ Rucksäcke… quasie einen für „Rechtsträger“ und einen für „Linksträger“ 😉 *grins*

 

Und zum Jahresabschluß dann noch ein herzliches… 


kommt alle gesund und munter ins neue Jahr…

wir sehen uns 🙂

♥♥♥liche Grüße

eure Nadelfun…

Advertisements

Taschenspieler-CD 3 / Geldbörse… eine Nummer größer 

da die erste Tasche (links) ja für das neue Handy eine Winzigkeit zu klein war, musste ich da ja nun noch einmal ran 😉

dieses Mal habe ich nun den Schnitt 100% benutz, aber trotzdem etwas „gemogelt“, denn ich habe einfach die Nahtzugabe (außer „oben“) weggelassen, um die Tasche eben nur minimal größer zu haben. 

und siehe da… das Handy paßt haargenau rein, so wie gewünscht. Das Vlies habe ich dieses Mal eine Nummer stärker (H640) gewählt, somit ist es doch etwas mehr gepolstert, wenn auch nicht viel. 

Den Stoff, den ich verwendet habe, habe ich mir letztens ja als Rest aus der „Stadt“ mirgebracht. Der äußere Reißverschluss ist zum Außenstoff passend, der kleine RV wurde zum Innenstoff gewählt. Das „ausschleichen“ vom Reißverschluss war wieder ein Kampf für mich, +dieses Mal musste ich sogar trennen, weil es erst einfach nicht paßte. Trotzdem würde ich diese Art immer wieder für die Börse nehmen, es sieht einfach besser aus  😉  und schließt auch wunderbar passend ab, wenn die Tasche gefüllt ist.

auch bleibt mir… selbst mit Handy drin, noch genügend Platz für andere Sachen, die ich mitnehmen, aber nicht in der Hand halten möchte. Für mich ist das jetzt wieder ein ideales  „Tischhandtäschchen“… (ich lege Handy, Schlüssel ect. nur sehr ungern offen auf den Tisch *Schulterzuckt*)

Und damit geht es dann auch wieder ab zum Creadienstag

Jeans… neue Tasche aus altem Rock genäht

…wieder mußte ein altes Kleidungstück für eine Tasche herhalten 🙂


meine Kurventasche (auf 85% verkleinert) aus der aktuellen Taschenspieler 3-CD von farbenmix ist dieses Mal wieder aus einem sehr gut „abgelagertem“ Stöffchen genäht… denn es war mal ein Jeansrock, den ich….*hust*… als recht junges Mädel getragen habe 😉 Ja, ich war damals tatsächlich erst um die 20 Jahre alt *kicher* als diese Art Röcke modern waren. Enge geschnitten und sogar bis über das Knie hinweg, aber nach unten 🙂 nicht nach oben


…das Nähen war dieses Mal nicht ganz einfach, denn dieser Jeansstoff ist ja noch ganz anders, als das, was einem heute als Jeans angedreht wird 😉 Der Stoff ist recht fest, dehnt sich nicht die Bohne und ist echt stabil! An manchen Stellen hatte ich deswegen echt Sorge um meine NäMa… denn wenn es an Stellen ging, wo mehr als 2-3 oder gar 4 Stofflagen zu durchstechen waren, da mußte sie echt ackern. Gut, dass ich hier auf unterschiedliche Maschinen zurück greifen kann 🙂


Auf  der Rückseite der Tasche gab es nur eine Aufsatztasche, die mit 2 KamSnaps verschlossen wird…


Auf der vorderen Seite ist eine Reißverschlusstasche angebracht und ich habe im oberen Teil eine lustige Rutsche an Deko aufgenäht.


Für den eigenen Label, „wer genäht hat“… ist dann nur noch im inneren Bereich des Taschenverschlusses Platz gewesen 😉


Im inneren Teil der Tasche hat es dieses Mal nur eine einzige, große Stecktasche gegeben, die ich mit einem KamSnap verschließen kann.

Alles in Allem bin ich schwer verliebt in diese Tasche, denn sie ist trotz der Verkleinerung auf 85% noch ausreichend groß für mich! Was ich aber jetzt schon mit Sicherheit sagen kann… noch eine Tasche mit diesem Schnitt wird es sicher nicht geben(!), denn ich war dieses Mal einmal schon fast (90%? oder gar 95%??) soweit, alles in die Ecke zu pfeffern (lag evtl. meiner Verkleinerung des Schnittes, denn es war an manchen Stellen echt sehr kniffelig zu nähen…). Jetzt bin ich aber glücklich, dass ich nicht aufgegeben habe, denn es ist eine tolle Tasche geworden 🙂

So und da diese Tasche zu 100% bei mir bleibt, darf ich sie auch aus voller Überzeugung bei RUMs zeigen 😉
*smile*

Es war einmal ein schwarzes Jeanshemd…

das nicht oft getragen wurde, aber das trotzdem nicht im Schrank versauern wollte… 😉


also hieß es erst einmal „auftrennen“, so weit, wie nötig…

ein 38er Damenhemd gibt tatsächlich ausreichend Stoff für eine Tasche her 😉

aus meinem Hemd wurde nun diese Zylindertasche… (verkleinerte Version, 85%) aus der 3. Taschenspieler-CD. Ich bin schwer begeistert von dieser Tasche, denn ich liebe diese Art!

sie hat mich zwar an so macher Stelle etwas „grübeln“ lassen, aber kurz über lang hat doch alles geklappt. Den Tragegurt habe ich mit KamSnaps an der Tasche gesichert und ich fand auch die Variation vom „einfachen“ Tragegurt passend.

Im Inneren habe ich mir eine offene Stecktasche eingenäht, die ich in der Mitte einmal geteilt habe. Außerdem gab es wieder ein angesetztes Schlüsselband *ichliebedas*… und auf der einen (Kopf)Seite gibt es auch noch ein halbhohes Steckfach, dieses aber aus dem JeansStoff.

Tja… und abschließend herrschte hier das creative Chaos 🙂 … auch, wie immer

Das habe ich aber auch sehr gerne verursacht 😉

Nun habe ich auch endlich mal wieder einen Grund beim Creadienstag mitzumachen 🙂 … denn irgendwie habe ich es ja nicht geschafft meine TS-CD in Angriff zu nehmen. Mal schauen, welche Tasche es jetzt als nächstes wird *grins*

und auch noch mit „oldJEANSnewBAG verbandelt“ 😉

Geschafft… meine Zirkeltasche

ist endlich fertig geworden. Ich weiß nicht, wie viele Wochen sie nun letztendlich auf meinem Schneidetisch lag und auf ihre Fertigstellung gewartet hat…(?). Warum das so lange gedauert hat… keine Ahnung!?

Aber egal… jetzt ist sie ja endlich fertig 🙂 und sie gefällt mir sehr gut! Sie ist vielleicht etwas größer ausgefallen, als ich zu erst gedacht hatte… aber als Frau braucht man ja auch mal etwas Platz 😉

Ein paar Änderungen gab es auch bei diesem Modell… ich habe wieder ein Schlüsselband eingearbeitet, eine zusätzliche Stecktasche auf der gegenüberliegenden Innenseite, wo man 2 Stifte und ein Handy unterbringen kann…

und auf der Rückseite gab es noch eine weitere Stecktasche, die mit einem KamSnap verschlossen wird.

Und weil mich diese Tasche bis jetzt beschäftigt hat… geht sie auch mal wieder zum Creadienstag 🙂

Meine Crossbag…

…Kuckuck… hier ist sie nun endlich!

meine Crossbag aus der Taschenspieler Reihe… die CD lag nun schon sooo lange hier bei mir rum, aber ich fand immer nicht den Einstieg. Eigentlich ist sie ja auch schon etwas länger fertig, aber mal war das Wetter zum fotografieren zu düster, oder es war wieder so „schön“, dass ich doch lieber mit Leo draußen rumturnte…  

Diese Tasche hat eine schöne Größe, nicht zu groß und nicht zu klein… und es paßt doch alles rein, was ich immer so gerne mit mir herumschleppe, wenn ich dann doch mal eine Tasche bei mir habe.

Nicht alles habe ich so umsetzten können, wie ich es wollte, aber das lag eher an meiner Stoffauswahl… denn dieser Stoff ist doch etwas störrischer, als ich dachte. Er ist eben etwas gröber… und mag sich bei Reißverschlüssen nicht ganz so gut wenden. Eigentlich wollte ich nämlich noch eine extra Öffnung mit Reißverschluss einbauen. Dafür hat meine Bag aber nun eine zusätzliche Taschenöffnung hinten. Auch habe ich den (oder besser die 2…) Reißverschluss anders eingenäht, als in der Anleitung vorgeschlagen. Meiner ist nicht „hinten aufgesetzt“, sondern liegt zwischen den Stoffen, wie man es sonst auch bei Taschen macht. Außerdem habe ich wieder ein Schlüsselband eingebaut und dieses Mal zusätzlich ein Gummi eingenäht, wo man Stifte einklemmen kann (oder was auch immer). 

Ich bin schwer begeistert von der Tasche… und sie wird mich nun durch den Sommer begleiten. Deswegen darf ich sie dann wohl auch (endlich mal wieder 😉 ) bei Rums… zeigen…