Tag-Archiv | Gassibag

Eine hätte ich ja noch…

denn alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei… oder? 😉


Nachdem ich diese Tasche ja schon 2 mal nach meinen Wünschen genäht und geringfügig abgeändert hatte, da fand ich, „eine geht noch!“ 😉 und diese sollte dann in der Größe zwischen den beiden anderen liegen. Vielleicht etwas tiefer…(?) da ich immer eine ziemlich „dicke“ Börse (wegen [Kunden]Karten ect. nicht wegen Geld *hüstelscherzt*) mit mir herumschleppe… und ich darin dann auch noch Schlüssel, Taschentücher, Fettstift(?) o.ä. mitnehmen könnte…(?) Also den Schnitt erneut ausgedruckt, ihn vorher nun aber auf 115% eingestellt, damit er sich „rundherum“ vergrößert (die andere ist ja nur in der Breite „gewachsen“)…

 


Das sind sie nun… alle drei und alle in unterschiedlichen Größen für unterschiedliche Verwendungen. 

Die rote Tasche ist die „alte Bag“, der man doch schon deutlich ihre häufige Verwendung ansieht. Auch am Reißverschluss fehlt ein Zipper, bzw. den habe ich mir leider abgerissen 😦 beim Einkaufen bin ich an einer Warenbox damit hängen geblieben.

Die rote Bag ist einen winzigen Tick größer als die neue Bag, aber die ist ja, wie schon im ersten Post geschrieben,   beim Aufbügeln vom Vlies etwas eingelaufen *gnarf*

 

 

Und für Leo ist auch noch eine neue Gassibag abgefallen, denn die alte Bag löste sich langsam am Gurt auf… und war somit nicht mehr „schön“.

Das praktische an dieser Bag ist ja, man kann, wenn man mal keine Leine braucht, dann kann man sie sich ums Handgelenk machen, da sie sonst ja mit einem Klettband an der Flexi-Leine befestigt wird. 

 

Und nun kann ich tatsächlich ein weiteres Mal beim Creadienstag dabei sein… *freu* 

Bin gespannt, was es da sonst noch zu sehen gibt 🙂

Advertisements

Auf den Punkt gebracht… 

…nicht immer möchte ich die „große Gassi-Bag“ im Sommer *hüstel* (wenn es denn einer wäre…) mitschleppen. Und in vielen meiner jetzigen Hosen gibt es auch kaum oder gar keine Taschen, jedenfalls vorne nicht… (sage nur Jeagins…). Also… wohin mit dem „Kacktütchen fürs Hundchen“ 😉 …? Die Leine ist immer dabei und den Beutel dann einfach „dran knoten“, wie ich es hier oft bei anderen sehe, finde ich „unschön“. Außerdem… wie schnell ist die Tüte dann auch mal kaputt (?) und wer möchte dann mit so einem Beutel…*örgs*… neeee!

Ich hatte da schon länger eine Idee (weiß nicht, obs das schon gab, gibt oder auch nicht…?!), dass ich das Ganze einfach „an die Flexileine bappen“ könnte… Stoff war auch klar… sollte wasserfest(dicht?) sein und was bietet sich da ganz gut an..? Regenschirmstoff! Der letzte Gassi(Kinder-)schirm ist ja in die „kann ich sicher noch gebrauchen Kiste“ gewandert…


und hat nun tatsächlich Verwendung gefunden. Da sich Regenschirmstoff manchmal nicht so gut nähen läßt, da habe ich ihn mit Vlisofix (vorsichtig, nicht zu heiß!) und einem dünnen BW-Stoff  bebügelt. Vorteil… man muss nicht versäubern, denn der Stoff kann so ja nicht ausribbeln 😉 Die Bänder sind mir einfach so untergekommen, denn sie lagen noch in der Grabbelkist auf dem Schneidetisch… da landen alle Bänderreste oder was auch immer… überbleibt.  Kleines Klettband dran… und schwupp… sitze das Täschchen an jeder Flexileine, die man benutzen möchte. Oder auch am Handgelenk…(?)

Der Schnitt ist auch ganz einfach gemacht, einfach den Durchmesser der Flexileine ausmessen, kleine Nahtzugabe dazu… (und für den Reißverschlussteil einfach eine weitere Nahtzugabe für den Reißverschluss). Fertig!

Für meinen ersten Versuch bin ich ganz zufrieden, mal sehen, ob ich den noch optimieren kann/muss(?), oder ob der einfach so bleibt.

Und hiermit gehts dann auch mal wieder zu Rums… da ich eigentlich immer die bin, die Gassi geht 🙂