Archiv

Lang… lang ist’s her

…das ich mich hier hab‘ sehen lassen *schäm* aber nun melde ich mich langsam zurück 😉

Auch wenn es draußen noch gar nicht so aussieht… laut Kalender haben wir offiziell Frühling *fragendguckt* und was ist dann los? Die Natur und auch ihre freilebenden Bewohner erwachen sobald die Temperaturen wieder ansteigen… im Radio wurde hier auch schon vor der Zeckenzeit und auch von der kommenden Mückenplage gewarnt *seufz*, denn die/letztere(?) sollen ja angeblich schon ihre Eiablage planen 😉

Da wir hier in den letzten Jahren vermehrt durch Zecken in Massen geplagt wurden und ich mit dem Hund so schon nicht mehr frei durch die Gegen laufen mochte, habe ich jetzt einen neuen Versuch der „natürlichen (?) Zeckenabwehr“ ins Auge gefasst. EM-Keramikpipes… auch schon mal was davon gehört? Im letzten(oder vorletzten?) Jahr erzählte mir eine Hundebesitzerin schon davon und ich war etwas „geschockt“ über den damals von ihr erwähnten Preis (inzwischen sind die fertig aber viel günstiger zu haben) für so ein Hundehalsband. Ich probiere ja gerne auch mal ungewöhliches aus, aber doch nicht für den Preis! 0-0 Dann ist es bei mir auch wieder in Vergessenheit geraten 😉

Leo trug ja wieder sein Bernsteinhalsband… bzw. Kette, aber viel erhofft habe ich mir auch davon nicht. Zumindest sah es mit seinem kurzgeschorenem („Sommer-„*hüstel*) Fell einfach süß aus… 😉 Ob es was gebracht hat? Ich weiß nicht, aber wir hatten im letzten Jahr nicht ganz so viele „Überfälle dieser Plagegeister“ (ich möchte damit jetzt nicht behaupten, es lag am Bernstein! *grins*) Nun bin ich, mal wieder durch die Medien(Start-Up Sendung?)… auf die erwähnten Keramikpipes für Halsbänder oder sogar als Schmuck für Zweibeiner… erinnert worden.  

Diese Pipes kann man im Internet für „kleines Geld“(?) erstehen, oder auch im Handel für Aquarium- und Teichzubehör (heißt es… jedenfalls) erstehen. Die benötigen Bänder dafür nennen sich Paracord… und sind, auch als Sets… im Bastelhandel zu finden. In meinem Set waren 2 Bänder, 2 kleine Steckschnallen und ein Schlüsselring (hier nicht mitabgebildet, da ich ihn nicht verwendet habe). Das sichtbare, lila Band ist nur der Rest… Da ich mich wieder mal nicht für eine Farbe entscheiden konnte, seht ihr die andere Farbe unten 😉

Die abgebildeten Röllchen gehören nicht zum Paracord Set… aber ich hab sie einfach mal dazu gelegt, denn ich möchte aus den türkiesen Bändern noch ein weiteres Halsband knüpfen. Der Hang zum Zweithalsband ist auch bei Leo angekommen 😉 

Ein Tragebild gibt es leider noch nicht… denn „wie sie sehen… sehen sie nix!“ Leo trägt nämlich noch die Frisur ala „Wookie“ 🙂 Aber sobald er „geschnitten“ ist, reiche ich ein Tragebild nach 🙂

So, das solls auch schon für heute gewesen sein, aber… demnächst hoffentlich wieder mehr „aus dem Hause Nadelfun“ 😉 

Euch nun noch eine schöne +nicht mehr so kalte und feuchte Restwoche!

Advertisements

…für eine junge Mutti

in der Familie hat es Nachwuchs gegeben und ich habe es endlich mal wieder geschafft mich an die Maschine zu setzten… Ich wollte doch so gerne etwas schicken, was man nicht einfach überall kaufen kann 😉


und bei der Recherche „was kann eine Neumutti wohl noch alles so gebrauchen?„… bin ich auf solche Spücktücher und Wickeltäschchen gestoßen.


Somit habe ich erst einmal in meinem (Stoff)Fundus gekramt… und bin auf meinen lila Katzenstoff und diese bunten Vögelchen gestoßen (so viel „Baby“[tauglichen]stoff habe ich nun mangels eigenem Baby ja nun auch nicht mehr im Haus). Dadurch, dass die Neumami aber ein Katzen- und ein Lila-Fan ist… 😉 hat’s doch noch gut gepasst! :-)

Für die Rückseite der Tücher habe ich mich für ein Handtuch entschieden, da das unter bestimmten Umständen“ auch einfach mehr aufnehmen“ kann, als einfacher Stoff 😉 . Außerdem habe ich eines der Spucktücher gleich noch eine Nummer größer genäht, nämlich auf 115%, weil mir die Originalgröße persönlich einfach etwas klein vorkam(?). Ich weiß allerdings auch nicht, ob das nicht nur nach meinem Empfinden so ist. Die Anleitung, nach der ich die Tücher genäht habe, ist übrigens von „fabrikdertraume.de“


Das Wickeltäschchen habe ich dann nach einer Anleitung von „naehte-von-kaethe.blogspot.de“ genäht… und ich habe mich dabei für ein Täschchen mit Reißverschlussfach entschieden. Nachdem ich mich in einem Drogeriemarkt auf die Suche nach der Befüllung gemacht hatte, habe ich mich auch gegen die Knöpfe an den Einsteckfächern entschieden… (ich stand trotz 2 eigener Kinder wieder wie ein absoluter Neuling vor der Babyabteilung und mußte tatsächlich eine vorbeilaufende Mutti um Hilfe bei der Suche bitten *seufz* denn da hat sich doch einiges ge/verändert 😉 ). Je nach Befüllung (also der Windelgröße?) habe ich 2 KamSnaps angebracht… (was man hier allerdings nicht sehen kann). Sollte ich noch eine Tasche nähen, dann würde ich mich jetzt allerdings eher für einen Klettverschluss entscheiden, denn da ist man doch flexibler, als mit einem, bzw.. zweier Knöpfe (ich kenne mich aber auch nicht mehr bei den heutigen Windeldicken und Größen aus 😉 ). 

Dazu gab es noch ein kleines Täschchen aus meinem „Fundus“ für die Mami… +da sollte hoffentlich alles reinpassen (also Handy, Schlüssel, Geld o.ä.), was man „mal eben schnell einstecken muß“ ohne eine weitere, große Tasche mitschleppen zu müssen.

Das kleine Stofftier (was ich im vorigen Post gezeigt habe) hat es übrigens nicht in das Päckchen geschafft, denn ich habe es kurz vorm versenden noch beschädigt… *seufz* 

Dafür kann ich heute nach langer Pause auch mal wieder beimCreadienstag mitmachen… *freu* 

Neues Schlüsseletui „Jerry“ aus „Patchwork Spezial“

vor ein paar Tagen fiel mir wieder mal eine meiner „älteren“ Zeitschrift in die Finger… nämlich die „Patchwork Spezial/Taschen“ 3/15.

Beim Durchblättern fiel mein Blick auf ein Schlüsseletui, das sich „Jerry“ nannte und was ich für meine Wünsche wohl wieder passend abändern könnte…(?). Das eigentliche Etui hat nämlich 2 Fächer, also 2 Reißverschlüsse… und das brauchte ich so nicht. Mein Etui soll wirklich nur für Schlüssel sein 🙂


Das eigentliche Etui war anders gedacht… nämlich für Schlüssel „außen“ und „innen“… plus einem Extrafach für Kleingeld o.ä.

Ich wollte aber nur meinen Schlüssel beherbergen. Außerdem sollte das Etui, falls keine passende (Hosen-)Tasche zum Einstecken vorhanden ist, einfach „angeklippt“ werden können, z.B. oben am Hosen- oder Rockbund  


Mein Etui hat nun nur ein Reißverschlussfach und den gewünschten Karabiner verpaßt bekommen  🙂


Der Abschluss ist mir vielleicht nicht ganz so gut gelungen, aber ich habe ihn mit einem Webband „kaschiert“ 😉 Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht noch ein, in passenden Breite… verwendeter Rohling für Schlüsselbänder gewesen… aber den hatte ich leider nicht mehr da (wäre einfacher gewesen, da man da den Stoff ja nur „einstecken und festklemmen“ muß). Aber ich bin mit meiner jetzigen Lösung auch ganz zufrieden 😉

Eine hätte ich ja noch…

denn alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei… oder? 😉


Nachdem ich diese Tasche ja schon 2 mal nach meinen Wünschen genäht und geringfügig abgeändert hatte, da fand ich, „eine geht noch!“ 😉 und diese sollte dann in der Größe zwischen den beiden anderen liegen. Vielleicht etwas tiefer…(?) da ich immer eine ziemlich „dicke“ Börse (wegen [Kunden]Karten ect. nicht wegen Geld *hüstelscherzt*) mit mir herumschleppe… und ich darin dann auch noch Schlüssel, Taschentücher, Fettstift(?) o.ä. mitnehmen könnte…(?) Also den Schnitt erneut ausgedruckt, ihn vorher nun aber auf 115% eingestellt, damit er sich „rundherum“ vergrößert (die andere ist ja nur in der Breite „gewachsen“)…

 


Das sind sie nun… alle drei und alle in unterschiedlichen Größen für unterschiedliche Verwendungen. 

Die rote Tasche ist die „alte Bag“, der man doch schon deutlich ihre häufige Verwendung ansieht. Auch am Reißverschluss fehlt ein Zipper, bzw. den habe ich mir leider abgerissen 😦 beim Einkaufen bin ich an einer Warenbox damit hängen geblieben.

Die rote Bag ist einen winzigen Tick größer als die neue Bag, aber die ist ja, wie schon im ersten Post geschrieben,   beim Aufbügeln vom Vlies etwas eingelaufen *gnarf*

 

 

Und für Leo ist auch noch eine neue Gassibag abgefallen, denn die alte Bag löste sich langsam am Gurt auf… und war somit nicht mehr „schön“.

Das praktische an dieser Bag ist ja, man kann, wenn man mal keine Leine braucht, dann kann man sie sich ums Handgelenk machen, da sie sonst ja mit einem Klettband an der Flexi-Leine befestigt wird. 

 

Und nun kann ich tatsächlich ein weiteres Mal beim Creadienstag dabei sein… *freu* 

Bin gespannt, was es da sonst noch zu sehen gibt 🙂

Neue Bauchtaschen/ HipBags gefällig…?

die letzten Bauchtaschen, die ich genäht habe, sind entweder schon etwas „älter“ oder für meine jetzigen, täglichen Zwecke nicht so gut brauchbar… darum habe ich mich zu Ostern entschlossen mir einfach neue Bags zu nähen. Das Wetter war ja alles andere als ausflugstauglich 😦 und ich hatte „Zeit“ 😉


Die erste meiner damals genähten Taschen war eine HipBag/Bauchtasche aus der „Funfabric“… ganz einfach gehalten. Da sie aber auch so ganz ohne Futter war, habe ich sie damals schon „etwas abgeändert“ und mit Futter/“Innenleben“ versehen. Was für eine Fummelarbeit für einen Nähanfänger 😉

Nun habe ich mich einfach auf die Suche gemacht… und eine erweiterte Version gefunden… die ist von Ni-Ko und hat alles, was ich gesucht habe.

 

Dieses Mal habe ich zu erst die Originalgröße probiert… 😉 und sie hat exakt die gleiche Größe, wie meine alte Tasche. Sprich: Handy und Geldbörse + Schlüssel passen rein. Fein!

Was ich beim Zuschneiden der ersten Tasche (braune) nicht wußte, war, dass dieser Stoff einläuft und zwar beim Bügeln *grrrr* ja, ihr lest richtig, der Stoff läuft beim Aufbügeln des Vlieses ein und das nicht zu knapp 😦

Somit musste ich auch beim ersten Nähversuch dieses Schnittmusters etwas improvisieren (Größe anpassen… hat aber geklappt).

Da ja jetzt hoffentlich bald mal wärmeres Wetter ansteht, brauchte ich auch noch eine Tasche für die Hunderunde… die sollte etwas größer ausfallen, denn hin und wieder braucht man ja noch weiteres „Zubehör“ 😉

Sie ist aus einer alten Jeans genäht, die ich irgendwann, weil mir die Struktur der Hose gut gefiel, aufgetrennt habe und auf „Halde“ gelegt hatte 😉

Um die Größe nun nicht komplett zu verändern, habe ich einfach in der Mitte des Schnittmusters eine „Verbreiterung eingebaut“ (mittig getrennt, die gewünschten cm eingeklebt, fertig) und sie somit nur „verbreitert“. Statt 19cm hat meine erweiterte Bag nun eine Gesammtbreite von ca 27cm, da paßt schon eine ganze Menge „Hunderundenzubehör“ hinein. 

 

Aber auch im Inneren der Taschen gab es 2 kleinere Zusätze… wie z.B. eine Abtrennung, die mit einem KamSnap verschlossen werden kann(kleine Bag), oder bei der größeren (Jeans)Bag ein Gummiband, um 3 „Kleinteile“ etwas zu sichern (bei Bedarf).

 

 

 

Nun kann das „schönere Wetter“ kommen… denn ich habe wieder beide Hände frei 😉

Und da das meine Osterbeschäftigung war, geht es damit auch ab zum Creadienstag… 

Habt alle eine schöne ♥ Woche ♥

hahaha… Wer findet den Fehler?

ich habe mal wieder ein kleines Täschchen genäht…*lächelt* und dabei natürlich wieder *seufz* „etwas gepennt“…*Kopfübersichselbstschüttelt*

na, wer findet wohl den Fehler?


auf den ersten Blick ist das doch eigentlich ein hübsches Täschchen… werdet ihr vielleicht denken(?)… Aber so, wie es da jetzt liegt, so sollte es eigentlich gar nicht aussehen.

Es ist ein „Beautycase von Universia/Roya“ (Dawanda) und ich habe natürlich wie so oft an der Größe des Schnittes etwas „gedreht“ *hust*… DAS ist aber nicht mein Fehler gewesen! Nachdem ich mir wie immer die Anleitung x-mal angesehen habe und auch vor den (mir etwas kniffeligen Stellen) nochmal genau verglichen habe, ist mir dann doch wieder ein grooooßer Fehler passiert… *Augenrollt* (liegt vielleicht aber auch daran, dass ich meine Projekte selten in einem Stück fertig stelle und somit dann eventuell doch nicht zu 100% bei der Sache bin?  o^^O )


Dabei hatte ich die Farben/Stoffe des Täschchen alle so genau zusammengestellt, wie schon lange nicht mehr, denn es ist ein neues Stoffpacket gewesen, was mir ausgesprochen gut gefiel… bzw. immer noch gefällt 🙂


Und ganz zufällig hatte ich auch gerade den absolut passenden Reißverschluss dafür da, der sich *ohWunder* auch noch mit 2 Zippern auffädeln ließ… (klappt nicht bei allen, jedenfalls bei mir nicht…)

….

….

SO… sollte nämlich das Täschchen eigentlich aussehen…

DAS war eigentlich die Außenseite… der bunte, finde ich… wunderschöne Stoff… sollte den Außenstoff geben.

Und die bunte Variation sollte eigentlich drinnen sein… tja, „shit happens!“ oder so 😉  Aber auch so wird das Täschchen seinen Dienst bei mir übernehmen, denn es gefällt mir auch so gut! Und es hat mit 85% der kleinen Variante auch eine gute Größe für meine Beuteltaschenarmee 😉

Heute morgen… gegen 8.30

auf der Hunderunde…


es war herrlich… endlich kalt, trocken, die Sonne kam auch auf einen Sprung vorbei…


wir waren alleine auf weiter Flur… zwar nicht die ersten 😉 da


aber solche Momente „früh“ morgens, alleine mit Hund 🙂


genieße ich immer sehr!

Bis… ich dahin kam 😉


Sie war wieder da… die Wildsau! Und sie hat ordentliche Arbeit geleistet…


Ich kann nicht sagen, ob das nur ein Tier war, oder mehrere… aber von den Spuren her würde ich trotzdem sagen, es war nur eins. Das kam nämlich queerfeldein, denn da gab es immer nur kleine, einzelne Furchen… und nur eine „Fußspur“, vier Füße… dafür aber große, tiefeinsinkende Füße! (vielleicht ein Eber?)


zurück muss er dann die ganze Feldseite am Wald hoch gebuddelt haben… der Bauer wird wohl seine Freude haben, wenn er das entdeckt *hust*


Diese Stelle ist aber schon deutlich dichter an unserer üblichen Hunderunde dran… so dass ich mich jetzt wohl noch öfter umschauen werde, wenn es im Unterholz raschelt… oder anderweitige Geräusche zu hören sind.

Genäht habe ich gestern auch noch kurz… ein weiteres Nadelkissen musste her und schnell sollte es auch gehen. Also gab es die Kürbisvariante… die ist aus 2 Kreisen schnell genäht und auch gestopft 🙂  Das lila Kissen ist auch eine Spur größer…


So… und nun werde ich mal wieder in meinen Schnitten kramen, oder mich im Netz inspirieren lassen…(?) und mir ein neues Projekt vorknöpfen 🙂