Wallet als Handyhülle…?

für mein Handy habe ich mir so ein neues (durchsichtiges) Case gegönnt, wo auf dem Rücken einen Ring befestigt ist… Damit kann es mir nun nicht mehr so schnell aus der Hand flutschen, aber es ist in der Jacken oder Handtasche natürlich nicht mehr so gut vor Kratzern auf dem Display geschützt (hatte vorher eine „Handy komplett umschließende Verpackung“ 😉 ). Auch, wenn ich eine Schutzfolie auf dem Display habe… ich stecke es ungern so ein *hüstel*

Was also tun…? Erst einmal tief in meinen Schnittmustern graben und sehen, was sich da so anbietet 🙂 Hängen geblieben bin ich dann an der Anleitung vom „Noodlehead Zippy Wallet“, was ich mir auch so schon mal als Börse genäht hatte. Allerdings war die eigentliche Größe nicht für mein Handy geeignet… und damit begann dann mein „kleiner Nähanfall“ *lach*

Ich weiß schon, warum ich gerne mit Schnittmustern arbeite, die eine Grundgröße vorgeben, auch wenn ich dann immer wieder unterschiedliche Schnittmustergrößen ausdrucke und ausprobiere. Aber ausmessen und anpassen“ *hust* ist nicht so meine Stärke… 😉

Wie ihr seht, es sind insgesamt 3 Wallet ähnliche Hüllen geworden… (zu sehen ist auf den Fotos aber nur das „alte“ Handy… ist kleiner und paßt rein)

passen tut nun immer noch keines davon… und ich habe mir für den derzeitigen Gebrauch schnell noch eine Filzhülle „zusammengeschustert“ *hust*… sieht schief aus und ja, sie ist auch schief 😦 , denn selbst die mußte ich nachträglich noch „umändern/verkleinern“ *schäm* Ist aber ja erst einmal auch nur „vorübergehend“, bis ich die passende Größe hinbekomme 😉

Allerdings kann das wohl noch etwas dauern… bis ich wieder „Lust“ auf einen neuen (Näh)Versuch habe, denn beim letzten Wallet habe ich mir vielleicht die Maschine „geschrottet“(?). Der letzte Stoff ist etwas grober und ich wollte vorsichtshalber die Ränder vor „weiterem ribbeln“ schützen und habe dabei wohl das Reißverschlussende (Kunststoff) mit der Nadel erwischt 😦 Auch, wenn ich recht langsam genäht habe, sofort stoppte, die Nadel brach *seufz* und nun näht sie nicht mehr. 5-6 Stiche und dann verheddet sich der Faden „im Untergrund“… keine Ahnung warum?! Verbogen ist nix, ich habe alles x-mal auseinander gebaut und wieder zusammen… sie will einfach nicht. Eine Idee hätte ich jetzt zwar noch, aber sehr viel Hoffnung habe ich damit trotzdem nicht.  Sollte sie tatsächlich zum „Doc“ müssen, dann könnte es passieren, dass ich mich ganz von ihr trenne… denn ich habe mich über das Modell schon so oft und viel geärgert *gnarf*… Wenn man sie da also gleich in „Zahlung nehmen“ würde… dann wäre ich nicht wirklich böse drum ô-ô

Dafür habe ich damit aber endlich mal wieder etwas für den Creadienstag zu zeigen… *freu*   

Eins hab ich noch…

ich hoffe, ihr mögt sie überhaupt noch sehen… meine „Wildschweinschadensbilder“… 😉 aber es fasziniert mich einfach, was so ein Viech anstellen kann, wenn es nicht gebremst wird (und es ist das erste Mal, dass ich das so nah beobachten kann). Die Ponyweide ist inzwischen einmal komplett „umgegraben“ und auf/neben dem Weg geht es auch fleißig weiter… Auf 2 weiteren Wiesen/Weiden hat sie nun begonnen umzugraben, wobei die eine schon eine echte Nutzweide ist, also wo regelmäßig Pferde stehen (bis einen Tag vor Silvester sogar) und auch Heu gemacht wird. Ich glaube, der Reiterhof wird nicht erfreut über den Besuch der Sau sein…

Heute morgen… gegen 8.30

auf der Hunderunde…


es war herrlich… endlich kalt, trocken, die Sonne kam auch auf einen Sprung vorbei…


wir waren alleine auf weiter Flur… zwar nicht die ersten 😉 da


aber solche Momente „früh“ morgens, alleine mit Hund 🙂


genieße ich immer sehr!

Bis… ich dahin kam 😉


Sie war wieder da… die Wildsau! Und sie hat ordentliche Arbeit geleistet…


Ich kann nicht sagen, ob das nur ein Tier war, oder mehrere… aber von den Spuren her würde ich trotzdem sagen, es war nur eins. Das kam nämlich queerfeldein, denn da gab es immer nur kleine, einzelne Furchen… und nur eine „Fußspur“, vier Füße… dafür aber große, tiefeinsinkende Füße! (vielleicht ein Eber?)


zurück muss er dann die ganze Feldseite am Wald hoch gebuddelt haben… der Bauer wird wohl seine Freude haben, wenn er das entdeckt *hust*


Diese Stelle ist aber schon deutlich dichter an unserer üblichen Hunderunde dran… so dass ich mich jetzt wohl noch öfter umschauen werde, wenn es im Unterholz raschelt… oder anderweitige Geräusche zu hören sind.

Genäht habe ich gestern auch noch kurz… ein weiteres Nadelkissen musste her und schnell sollte es auch gehen. Also gab es die Kürbisvariante… die ist aus 2 Kreisen schnell genäht und auch gestopft 🙂  Das lila Kissen ist auch eine Spur größer…


So… und nun werde ich mal wieder in meinen Schnitten kramen, oder mich im Netz inspirieren lassen…(?) und mir ein neues Projekt vorknöpfen 🙂

Ein neuer „Rucksack“ ist es geworden 

vor Weihnachten hatte ich ja schon erwähnt, dass in meinem Chaos in meinem Zimmer 2 angefangene Projekte vergraben sind… Eines davon gab es Ende des letzten Jahres schon noch zu sehen… (Crossbag II) und heute nun das 2te 🙂


Ich habe doch recht lange daran herumgepuzzelt… aber nicht, weil der Schnitt (von Keko, Matchbag) so schwierig oder aufwändig ist, nee… ich habe mich mal wieder bei der Auswahl der Stoffe/Materialien sehr schwer getan 😉 nur der „Grund/Hauptstoff“ stand schon lange fest und lag deswegen schon bereit. 


Bei der Crossbag hatte ich ja meine alte Lederjacke im Boden vernäht und das gefiel mir sehr gut. Nun kam mir beim Kramen in den Vorräten die alte Lederjacke meines Sohnes wieder in die Finger… und die Farbe paßte ja sowas von 🙂 zum Stoff *schwärm*. Eines muss ich dazu aber schon gleich sagen, ein großer Freund des (Kunst)ledernähens werde ich mit Sicherheit nicht!!!  


Es ist auch das erste Mal, dass ich solche Ösen irgendwo eingebaut habe…*grübel* obwohl ich schon mehrfach versucht habe, mir das nötige Equipment dafür zuzulegen. Aber alles, was ich bis dato gekauft hatte (Discounter, Kaffeeröster…?*seufz*) war „für mich alles irgendwie Mist“! Jetzt habe ich mir ein „gutes (ich weiß, dass ist relativ) Gerät gegönnt“ und bin schwer begeistert… endlich klappt alles wie gewünscht und ich werde nun fleißig Ösen verwenden *lacht*


Da ich mich wieder nicht entscheiden konnte, ob reiner (richtiger?) Rucksack oder einfache Tasche mit Klappe… Beutel(?), da habe ich ein „Zwischending“ aus allem gewählt. Der Griff kommt vom Rucksack und ne Klappe hats auch bekommen, zumal es dann doch etwas „geschlossener“ ist. Nur die Träger… da hadere ich noch etwas. Was aber schon trotz allem vorher für mich feststand, war… der Tragriemen wird nachträglich über beide Stofflagen gesetzt! (so wie von Keko „empfohlen“). Die Tasche ist schon recht „groß“, oder besser… Frau kann eine Menge darin verstauen… halte ich es so einfach für stabiler 🙂 , denn ich kenne mich ja *immervolleTaschenhat* 😉 Das Webband ist auf „meinem Mist“ gewachsen… und gehört da eigentlich gar nicht hin, aber ich habe ja schon gesagt, „Leder“ +ich werden beim Nähen nicht wirklich Freunde 😉 *nienichtschummelnmuss*


Im Inneren habe ich eine Reißverschlusstasche gesetzt und mein obligatorisches Schlüsselband gibt es auch wieder *dieIdeedazueinfachtollfindet*


Da die Tasche innen über die gesamte Rückseite geht, ist sie auch ausreichend groß 😉 wie man sieht.


alles in allem eine tolle Tasche/Schnitt und ich bin mit meiner Materialauswahl auch mehr als zufrieden… Nun muss ich mir allerdings noch das Material für den Tragegurt besorgen, denn inzwischen ist mein Bestand da nicht mehr ausreichend gewesen 😉 Mal sehen, vielleicht fällt mir da ja noch „was ganz anderes“ als Gurtband ein 😉

Und da ich heute morgen mal wieder die letzten Handgriffe gemacht habe (Ösen eingebaut) geht die Tasche so zum Creadienstag… sie hat mich die letzten Tage beschäftigt und wird  mich ja auch noch etwas beschäftigen… 🙂 (erwähnter Tragegurt…)

Gestern auf der Hunderunde…

nachdem der Mittwoch uns gerade mal für kleinere Gassigänge vor die Tür locken konnte, da es echt scheußlich draußen war (Wind, Schneeregen ect.) gab es gestern früh Sonne und knackige Minusgrade…


und eigentlich wollte ich ja nur „kurz“ mit Leo um den üblichen Acker laufen… aber der kleine Kerl forderte gleich entschieden den „deutlich größeren Waldgang“ ein… (er war ja auch warm eingepackt, denn inziwischen schlüpft er ab -1°C in sein Mäntelchen)


Da er nach dem Wald einfach noch nicht den Heimweg einschlagen wollte, sind wir die erweiterte Feldrunde gegangen… und die führt uns an einem Feld vorbei, wo der Bauer seit mehreren (3?) Jahren schon Mais angebaut hat. DAS wissen die Schwarzkittel auch und somit besuchen sie regelmäßig diesen Acker… und tun eben das, was Wildschweine eben gerne tun *grins* wühlen!


In unserer Ecke hat sich der Schwarzwildbestand in den letzten Jahren (alleine schon wegen dem ganzen Mais… denn der schmeckt und bietet nebenbei super Sichtschutz) enorm erhöht… wir sichten ganz oft frische Spuren, große +kleine Fußabdrücke dieser Tiere (wobei wir Gott sei Dank noch nie ein Tier persönlich angetroffen haben!). Mir wird dann immer etwas mulmig, denn ich habe von unserem Revierförster(jäger?) schon ganz fieses Jägerlatein(?)  erzählt bekommen und das ging meist für seine Kollegen nicht gut aus (Wildschweine geben erst „Ruhe“, wenn der „Feind“ mausetot ist und sich absolut nicht mehr rührt…*schluck*)


Das, was ihr hier seht, das ist nur ein ganz kleiner, aber frischer Wühlschaden… Ich glaube, der Bauer hat dieses Jahr keine Freude an seinem Feld. Am leichten Grün kann man erkennen, dass er dieses Jahr wohl endlich mal die Fruchtfolge gewechselt hat…(?), aber ob das was wird…?!? Da nämlich immer noch sehr viele Maisreste im Boden sind, kommen die Schweine weiterhin regelmäßig vorbei und schauen nach, was man da noch fressen kann. Die Felder daneben werden übrigens nicht zerwühlt…!


Ist schon eine beachtliche Tiefe, die diese Tiere aufwühlen… Auf anderen Runden haben wir auch auf Wiesen solche Spuren gefunden, da haben die Besitzer wohl auch keine Freude mehr dran. 

…eine allerletzte Tasche für dieses Jahr hab ich noch

und… es begann mit einer „alten“ Lederjacke


das ist nämlich meine alte Lederjacke… bestimmt schon an die (deutlich über?) 20 Jahre alt und inzwischen auch zu groß/weit geworden. Da sie doch schon mächtig abgewetzt war, habe ich beschlossen, sie „einfach zu recyclen“ 😉 und für Taschen usw. auzuschlachten. Dieser Tasche dient sie nun als Boden…


Da ich bei meiner ersten Crossbag (Taschenspieler II v. FM) den Fehler gemacht habe den Schultergurt auf die falsche Seite zu setzten, da dachte ich mir, „ich mache sie mir noch einmal neu…“(!) aber mit Gurt auf der „richtigen“ Seite. Den Schnitt also auf 100% neu ausgedruckt (denn da dachte ich noch, ich hätte sie beim ersten Versuch etwas „verkleinert“ genäht…), zugeschnitten und frisch ans Werk.

Beim Nähen anschließend habe ich dann schnell bemerkt, ich hatte sie das erste Mal wohl doch nicht verkleinert genäht *hüstel*


Auf der Rückseite gab es erneut eine kleine Reißverschlußtasche, dieses Mal allerdings eher im unteren Taschenbereich… damit man nicht „wieder so tief reingreifen“ muss 😉 Es ist aber noch tief genug,  um Schlüssel oder auch das Handy einzustecken 


Im Inneren habe ich mir dieses Mal wieder ein nützliches Schlüsselband gegönnt und zusätzlich noch ein kleines, doppeltes Steckfach für Stifte o.ä.


jetzt habe ich 2 „fast identische“ Rucksäcke… quasie einen für „Rechtsträger“ und einen für „Linksträger“ 😉 *grins*

 

Und zum Jahresabschluß dann noch ein herzliches… 


kommt alle gesund und munter ins neue Jahr…

wir sehen uns 🙂

♥♥♥liche Grüße

eure Nadelfun…